Orpheus in der Unterwelt

Opéra-buffon in zwei Akten und vier Bildern von Jacques Offenbach

Libretto von Hector Crémieux und Ludovic Halévy

 

Komische Oper Berlin
Koproduktion mit den Salzburger Festspielen und der Deutschen Oper am Rhein

Schamlos, witzig und frivol! In Barrie Koskys bei den Salzburger Festspielen 2019 frenetisch gefeierter Inszenierung – der ersten Offenbach-Operette der fast 100-jährigen Festspielgeschichte überhaupt – trifft pralle Mythentravestie auf ein spielfreudiges Ensemble der Spitzenklasse.

Angeführt vom unnachahmlichen Max Hopp als John Styx, der jeder Figur auf der Bühne seine Sprechstimme leiht, tauchen u. a. Sydney Mancasola als Eurydike, Wolfgang Ablinger-Sperrhacke als Pluto und Günter Papendell als Jupiter in eine knallbunte, burschikose, höllische Unterwelt hinab.

Die Ausgangssituation stellt sich bei Offenbach im Vergleich zum Mythos »geringfügig« anders dar: Eurydike, die zentrale Figur, hasst die durch ihren Gemahl personifizierte Musik. Und Orpheus selbst ist nicht mehr als ein kleiner, fader Musiklehrer aus Theben; Aristaeus, der göttliche Verführer, ist ein schauspielernder Honighändler, und Jupiter, der »Vater der Götter«, ein geiler Bock, unablässig auf der Pirsch.

Der geheimnisumwitterte John Styx erzählt die Geschichte vom verzopften Orpheus und seiner genervten Eurydike, von Göttinnen und Göttern auf der Suche nach Zerstreuung, angeödet vom Alltag im Olymp. Brennend vor Neugier auf die schöne Entführte und den Wettstreit zwischen Jupiter und Pluto um die Gunst der Eurydike, begibt sich die illustre Gesellschaft auf einen Höllenritt in die Unterwelt, der im wohl bekanntesten Cancan der Musikgeschichte gipfelt. Und Eurydike? – sie macht schließlich allen einen Strich durch die Rechnung …

Regisseur Barrie Kosky entfacht gemeinsam mit Otto Pichlers sinnlich-absurder Choreographie, Rufus Didwiszus’ wandelbaren Bühnenräumen und Victoria Behrs »pariserisch« angehauchten Kostümen Offenbachs »Feuer der Respektlosigkeit« (Émile Zola) von Neuem. »Max Hopp als synchronsprechender John Styx ist eine hervorragende Besetzung – genauso wunderbar eigenartig wie die Produktion selbst.« [The New York Times]



TRAILER

Quelle: vimeo


KREATIVTEAM

Musikalische Leitung
Adrien Perruchon

Inszenierung
Barrie Kosky

Choreographie
Otto Pichler

Bühnenbild
Rufus Didwiszus

Kostüme
Victoria Behr

Dramaturgie
Susanna Goldberg

Chöre
Jean-Christophe Charron

Licht
Franck Evin

BESETZUNG

Orpheus
Tansel Akzeybek

Eurydike
Sydney Mancasola

John Styx
Max Hopp

Die öffentliche Meinung
Jennifer Larmore

Pluto
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke

Jupiter
Günter Papendell

Juno
Karolina Gumos

Venus
Alma Sadé

Diana
Maria Fiselier

Cupido
Nadine Weissmann

Merkur
Peter Renz

Chorsolisten der Komischen Oper Berlin u. a.
Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin.


LAGEPLAN

Quelle: GoogleMaps

KARTEN

Opernkasse

Unter den Linden 41

10117 Berlin

 
Montag bis Samstag

11 bis 19 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage

13 bis 16 Uhr

 

Abendkasse

Behrenstraße 55-57

10117 Berlin


Kartenverkauf für die jeweilige Vorstellung 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn. Salons, Kammer- und Nachtkonzerte ab 1/2 Stunde vor Beginn.

Montag bis Samstag
9 bis 20 Uhr
Sonn- & Feiertage
14 bis 20 Uhr