· 

Der Kaufmann von Venedig

Komödie von William Shakespeare
in einer Übersetzung von Werner Buhss

 

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Es herrschen goldene Zeiten in der Republik Venedig. Die Kapital- und Warenströme fließen, die Welt rückt zusammen, die Schuldenberge wachsen, und bis es zu dem fatalen Handel zwischen dem christlichen Kaufmann Antonio und dem verachteten jüdischen Geldverleiher Shylock kommt, scheinen alle darauf zu vertrauen, dass dies ewig so weitergehen wird.

Ein Pfund Fleisch von Antonios Körper fordert Shylock, falls der Kredit, den er ihm gewährte, nicht rechtzeitig zurückgezahlt werden kann. Der Zahltag bricht an, Antonios Untergang scheint unvermeidlich, denn Shylock dringt nun unbarmherzig auf die Begleichung der Schuld. Von Gnade will der verspottete und diskriminierte Jude nichts wissen. Sein Insistieren auf die Rechtsgültigkeit seines Anspruchs wird vor dem christlichen Gericht allerdings mit einem juristischen Kniff aus der Trickkiste des Kasperletheaters beantwortet; der entrechtete Shylock steht einmal mehr als armer Teufel und Verlierer da.

»Der Kaufmann von Venedig« enthält in den Figuren des selbstlos liebenden Kaufmanns Antonio, des unbarmherzigen Wucherers Shylock, als auch in der Konstruktion des Gerichtsprozesses, in dem Shylock den Part des kapitalistischen Sündenbocks zu spielen gezwungen wird, alle Zutaten des europäischen Antisemitismus. Zugleich entfaltet Shakespeare facettenreich und beispielhaft das dialektische Verhältnis einer christlichen Mehrheitsgesellschaft zu einer diskriminierten jüdischen Minderheit.

 

Wo und wann immer an den Heilsversprechen von Kapitalismus und Globalisierung gezweifelt wird, erwachen offenbar die alten identitären Stammesmuster von der eigenen Anständigkeit und der Barbarei „der ewig Anderen“ zum Leben und fordern die Opferung von Sündenböcken.


TRAILER

Quelle: YouTube


KREATIVTEAM

Regie

Karin Beier

 

Bühne

Johannes Schütz

 

Kostüme

Eva Dessecker

 

Musik

Jörg Gollasch

 

Ton

Hans-Peter ›Shorty‹ Gerriets

Lukas Koopmann

 

Licht

Annette ter Meulen

 

Dramaturgie

Christian Tschirner

BESETZUNG

Jonas Hien

Jan-Peter Kampwirth

Matti Krause

Carlo Ljubek

Joachim Meyerhoff

Angelika Richter

Maximilian David Scheidt

Gala Othero Winter

 

Musiker

Dirk Dhonau

Vlatko Kucan

Yuko Suzuki



Foto im Hintergrund: Marcus Dallüge, (c) 2018