· 

HASS-TRIPTYCHON – WEGE AUS DER KRISE

Eine Therapie in drei Flügeln

von Sibylle Berg

Maxim Gorki Theater
Koproduktion mit den Wiener Festwochen

Sie leben an einem Autobahnzubringer digital vereinsamt, durch Klamotten von der Stange mühsam in einer Form gehalten. Sie haben sich und den anderen nicht viel zu sagen, die Erinnerungen sind nicht der Rede wert, die Zukunft erst recht nicht und das Gespräch mit den Kindern, Katzen, Nachbarn ist schon lange abgebrochen.

 

Der homo europaeus jedweden Geschlechts und Alters in Sibylle Bergs neuem Stück ist in der Warteschleife der automatischen Sinnbeantwortung hängengeblieben. Aber es gibt Wege aus der Krise! Berg setzt eine Gesellschaft im psychotektonischen Prekariat auf die Couch ihres Therapeuten. Der heißt „Hassmaster“, und führt in drei lyrischen Flügelschlägen seine Probanden von der Anamnese der Tristesse, über die Erkenntnis der Wut hin zur Lösung aller Probleme.

Ersan Mondtag inszeniert Bergs bitterböse Farce in einer Koproduktion mit den Wiener Festwochen als Singspiel mit Kompositionen von Beni Brachtel und Benny Claessens als Dark Angel der Gruppentherapie.



KREATIVTEAM

Regie
Ersan Mondtag

 

Musik/Komposition

Beni Brachtel

Bühne

Nina Peller


Kostüme

Teresa Vergho

Licht

Rainer Casper

Musikalische Einstudierung

Lukas Rabe

Sounddesign

Max Lange

Dramaturgie

Ludwig Haugk

BESETZUNG

Bruno Cathomas
Benny Claessens
Jonas Grunder-Culeman
Johannes Meier
Abak Safaei-Rad
Aram Tafreshian
Çiğdem Teke



Fotos im Hintergrund: Marcus Dallüge, (c) 2019